1:2 Niederlage gegen Strausberg: Enttäuschung – NEIN

Written by fcschwedtfanblog on 12. October 2013 21:03 o'clock

    

Herausforderung – Ja, Leistungscheck –Ja, Vorbereitung auf die Liga – Ja

Ihr erinnert Euch an die Vorschau und die Überschrift ? Alle Erwartungen an dieses Spiel wurden voll erfüllt und zwar so, dass ich sagen kann: "Ich bin selten so unenttäuscht nach Hause gefahren, wie nach dieser Niederlage."
In den ersten 20 Minuten legten unsere Männer so richtig auf das gegnerische Tor los: Figur auf M.Lapinski /4.Minute; Freistoß/5. an Kargol verwirkt, von ihm gefährlich getreten - Langpaß führt zum Freistoß, wieder von Kargol getreten/9. Natürlich auch Gefahr von Strausberg. Lenz parierte gut/2. u.14. Min., In der 22. Minute stimmte die Abstimmung zwischen TW Lenz und Hubich nicht, ein Notschlag beschwor Gefahr. Es waren schon die "üblichen Verdächtigen" bei den Strausbergern, Rahmig und S. Yagremongo Koelo, die uns in Verlegenheit brachten. Ein Schuss von Koelo wurde durch den Pfosten aufgehalten.
Unsere Standards, durch den für den verletzten T. Lapinki eingewechselten Ulrich, brachten nicht nur in der 24.Minute Gefahr/anschließender Kopfball durch M. Lapinski. Das Geburtstagskind M. Lapinski war es auch, der durchgehend wieder eine große Laufleistung anbot und kämpferisch überzeugte. Leider kam es dann in der 25.Minute zum 0:1. Einen von unserer Defensive unglücklich abgefälschten Ball erwischte Rahmig und es war passiert, was dem Spielverlauf bis dahin nicht gerecht wurde. Trotzdem, ein weiterer Lichtblick waren die beherzten Flügelläufe von Lukas Kargol, der in der 40. Minute sich rechts trickreich durchsetzte. In der 43. Minute dann eine sogenannte 100%ige, als Pr. Lagiewczyk auf der linken Seite die gegnerische Verteidigung aufrollte. Sein Zuspiel auf Marcin führte leider nur zu einem Preßschlag mit dem Gästetorwart. Schade. Der Pass auf Büchner wäre die Alternative gewesen. Die 45. Minute bot mit einer Kombination von P. Lagiewzcyk, Kargol, Oertel und Ulrich eine weitere Großchance. Dann war Pause.
In der 2.Halbzeit war es erneut Rahmig, der diesmal mit Tempo unsere Abwehr aushebelte. 0:2 - keine Chance für Lenz, der an diesem Tag dennoch eine sehr gute Partie bot. Stark auf der Linie. Wer aber befürchtet hatte, dass unsere Mannschaft am Boden lag, der hatte sich gründlich getäuscht. Denn die Strausberger, einschließlich Trainerbank, wurden, je mehr es dem Ende zuging, sichtlich nervös. Richtige Chancen gab es für sie kaum noch. Ursache dafür war natürlich das Klassetor von M. Lapinski in der 61.Minute zum 1:2, gerade als die Strausberger Fans ihre Hämegesänge angestimmt hatten. Unsere Truppe zeigte insgesamt eine blendende Moral. Hubich, Ulrich, Büchner und M. Lapinski zerrten immer wieder an den Ketten, die sich mehr und mehr lockerten. Noch in der Nachspielzeit hatte Oertel es auf dem Fuß, nach Zuspiel von P. Lagiewczyk, das 2:2 zu erzielen. Fazit: Männer, ihr habt spielerisch und kämpferisch voll überzeugt. Das war die einhellige Meinung aller Anwesenden ! Nun wissen wir, wo wir stehen. Mit Optimismus können wir die nächsten Aufgaben angehen. "Denn wir wissen, was wir können. " wird sich die Manschaft sagen, aber auch, woran wir weiter arbeiten müssen. Premnitz ist die nächste Bewährungsprobe für unsere "Gereiften Wilden!"

(JK)

Comments

There are no comments yet!