Neueste Beiträge

Erste Seite  |  «  |  1  ...  4  |  5  |  6  |  7  |  8  ...  46  |  »  |  Letzte Die Suche lieferte 452 Ergebnisse:


schwedtersport
Administrator

27, Weiblich

Beiträge: 83

(Bogenschießen DM) Schwedter Bogenschütze holt Gold auf einheimischer Anlage

von schwedtersport am 19.09.2013 13:47

(www.schwedter-sport.de) Mit einer Gold, einer Silber und zwei Bronzemedaillen gingen die Deutschen Meisterschaften der Schützen mit den Bögen ohne Visier 2013 in Schwedt/Oder für den Brandenburger Bogensport Verband (BBSV) erfolgreich zu Ende.

Gold bei einer Deutschen Meisterschaft vor den eigenen Fans zu gewinnen ist immer ein besonderes sportliches Highlight und emotionaler Moment zudem. Dem Jagdbogenschütze Uwe Neugebauer-Wallura der für die SSV PCK 90 Schwedt bei deren Heim-DM an den Start ging gelang dieses viel umjubelte Kunststück bei der DM der visierlosen Schützen die erstmals in Schwedt ausgetragen wurde. Unter den Augen der zahlreichen Politprominenz vom Bund, Land und Kommune, des Schwedter SSV-Vereinsvorsitzenden Olaf Hildebrand, Vertretern der Präsidien vom DBSV und BBSV sowie einer überraschend hohen Zuschauerzahl gelang dem PCK-90-Schützen eine unerwartete Glanzleistung. Vier brandenburgische Landesrekorde über 40m (295 Ringe), 30m (286), 20m (316) und der FITA-Runde (1167 Ringe) bei den Herren garnierten den erstmaligen Gewinn eines DM Titels für den Jagdbogenschützen und dies sogar mit einem unglaublichen Vorsprung von 127 Ringen auf Vizemeister Leo Führen aus Bayern. „Unter der Woche nahezu tagtägliches Training mit fast 2000 Pfeilen in sechs Wochen haben sich ausgezahlt, ich bin vor allem über die große Anteilnahme der zahlreichen Zuschauer und der von meinem Verein perfekt organisierten Veranstaltung positiv überrascht" zeigte sich Neugebauer-Wallura von der DM 2013 begeistert. Fünf weitere Jagdbogenschützen vertraten die Farben des Brandenburger Bogensport Verbandes (BBSV) unter ihnen in der AK Ü55 Reinhard Braunsdorf vom TSV Lindenberg und Hans Heinrich Schweiger vom BSC Potsdam. Den Traum vom Titel machte Ihnen Georg Brand aus Schnaitheim (NRW) zwar zunichte, aber Silber (Reinhard mit 1052 Ringen) und Bronze (Hans Heinrichmit 1041 Ringen) ist dennoch ein toller Erfolg. Einzige Teilnehmerin aus dem BBSV-Jugendkader war Lydia Laarz vom KSC Strausberg. Lydia ist als Nachrückerin bei den Jagdbögen in Schwedt gestartet, als U17 Schützin schoss sie zudem in der AK U20 m+w da nicht genügend Meldungen vorlagen. Mit 893 Ringen hat sie ihre persönliche Bestleistung um excellente 117 Ringe gesteigert und wurde dafür mit dem Bronze belohnt. Ein wenig unter den Erwartungen blieb der amtierende Deutsche Ü45-Hallenmeister Klaus Schultze aus Strausberg, er verfehlte mit 1052 Ringen als Fünfter, ebenso wie Hans Peter Strahl aus Briesen als Sechster mit 1040 Ringen knapp die avisierten Medaillenränge. Ebenfalls knapp an Edelmetall schrammte Benedikt Prume von den Rathenower Bogenfüchsen mit dem Langbogen vorbei. Gute 986 Ringe reichten nur zum unglücklichen vierten Platz, bis Bronze fehlten ihm nur winzige 19 Ringe nach zwei Wettkampftagen. Roswita Lose (TSV Lindenberg) platzierte sich in der analogen Wettkampfklasse als Nachrückerin mit 748 Ringen auf Platz Acht, der zweite Schwedter Starter Marco Feine musste der starken Konkurrenz und dem Premierenfieber einer ersten DM Teilnahme wohl Tribut zollen und wurde am Ende Neunter hinter Roswita. Ihr Ehegatte Bernd hatte das Handicap einer Fußverletzung, wurde mit 966 Ringen in der Ü45 Langbogen damit immerhin Fünfter. Schwedts SSV PCK 90 Schütze Reiner Köhn, der mit dem Blankbogen in der AK Ü45 an den Start ging hatte wohl vor allem mit dem Premierenfieber zu kämpfen und wurde Dreizehnter. Alle Ergebnisse im Detail und mehr als 200 Bilder sind auf der Veranstaltungshomepage www.dm-bogen-2013.eu zu finden.
Rolf Neumann, Abteilungsleiter Bogen in der SSV PCK 90 Schwedt, verwies in seinen Schlussworten auf das Team hinter der Meisterschaft. „Zahlreiche Hände halfen dieses Event auf die Beine zu stellen. Der Schöneberger Dorfverein, der Schönower SV, die Firma TSH Schwedt, unsere Abteilung Bogensport, das Schwedter Urgestein Egon der Schnellzeichner, die Politiker Jens Koeppen, Sabine Stüber (beide MdB) und Mike Bischoff (MdL), der Bürgermeister Jürgen Polzehl mit ihrer Präsenz, sowie die zahlreichen Vertreter des Präsidiums des DBSV und des BBSV sorgten in der Summe aller Mosaiksteine für ein unvergessliches Wochenende für mehr als 100 Schützen aus ganz Deutschland in Schwedt.

(UNW) 

Antworten

schwedtersport
Administrator

27, Weiblich

Beiträge: 83

(Vorschau) Deutsche Meisterschaften 2013 im Bogensport in Schwedt

von schwedtersport am 03.09.2013 12:54

(www.schwedter-sport.de) Am kommenden Wochenende finden wochenlange Vorbereitungen der Abteilung Bogensport der SSV PCK 90 Schwedt ihren verdienten Lohn. Mehr als 100 Bogenschützen aus ganz Deutschland reisen im uckermärkischen Schwedt/Oder an um ihre Nationalen Champions des Deutschen Bogensport Verbandes (DBSV) mit den Bögen ohne Visier zu ermitteln. Alle 100 Schützen, die sich auf 26 Scheiben verteilen haben eine Gemeinsamkeit, sie schießen ihre Bögen ohne jedes Visier, unterteilen sich in die drei Bogenarten Jagd - Blank -und Langbogen. So wurden in vielen Altersklassen unter Umständen nur fünf Schützen über die vorab ermittelte deutsche Rangliste zugelassen um alle Alters-und Bogenklassen auf dem Schwedter Wettkampffeld auf der Bogensportanlage der SSV PCK 90 Schwedt innerhalb eines Wettkampfes auch unterzubekommen. Am Samstag beginnt der Wettkampf um 13.00 Uhr mit dem Einschießen, die ersten Wertungspfeile fliegen ab etwa 14.00 Uhr, auf die längste aller vier zu absolvierenden Entfernungen von 50 Meter. Nach den 50 Metern folgt am Samstag noch die Distanz von 40m mit 36 Pfeilen bevor der Umbau des Platzes beginnt und am Sonntag dann Teil 2 ausgetragen wird. Ab 09.00 Uhr stehen die Wettkampfscheiben dann auf 30m und 20m. In der Summe aller vier Entfernungen hat der Bogenschütze über zwei Tage 144 Wettkampffeile absolviert, gegen 15.30 Uhr erfolgt dann am Sonntag die Ehrung u.a. durch den Schwedter Bürgermeister Jürgen Pohlzehl. Von der gastgebenden SSV PCK 90 Schwedt sind Reiner Köhn mit dem Blankbogen in der AK Ü45 (er feiert seine DM Premiere) und Uwe Neugebauer-Wallura aus Schönow mit dem Jagdbogen bei den Herren am Start. Als Nachrücker hofft zudem Marco Feine als Langbogenschütze noch ins Startfeld der Herren aufzusteigen. Dem Jagdbogenschützen Uwe Neugebauer-Wallura werden nach DM Bronze 2012 in Magedburg und in der Halle im März 2013 auch auf der einheimischen Anlage die größten Chancen auf Edelmetall eingeräumt. Erste Bilder vom Platz, alle weiteren Infos und Ergebnisse der letzten Jahre sind auf der Veranstaltungshomepage www.dm-bogen-2013.eu zu finden.
DM-LOGO-2013.jpg

(Text UNW)

Antworten

schwedtersport
Administrator

27, Weiblich

Beiträge: 83

Regenschlacht bei viertem Kart-Masters Rennen 2013 in Kerpen

von schwedtersport am 03.09.2013 12:43

(www.schwedter-sport.de) Ende August war der Erftlandring in Kerpen Austragungsort der vierten Veranstaltung des ADAC-Kart-Masters 2013. Während in Berlin und Brandenburg die Sonne schien blieben die 209 Teilnehmer vom schlechten Wetter der Kölner Bucht nicht verschont. Die Kerpener Traditionsrennstrecke, auf der bereits Rekordweltmeister Michael Schumacher seine ersten Erfolge im Kart hatte, besitzt einen schwierigen Streckenverlauf mit zahlreichen komplizierten Passagen, die sowohl für Mensch als auch für Material sehr anspruchsvoll sind. Daher erfordert es auf dieser Strecke viel Streckenkenntnis und vor allem Erfahrung, um die Top-Zeiten fahren zu können, hierbei spricht man von knapp 2000 Runden.

Ein Problem vor dem auch der 16-jährige Schwedter Oliver Wendland stand, der bis dato etwa 300 Runden in Kerpen als Trainingserfahrung verbuchen konnte. In den Trainingsrennen war man zwar gut dabei, doch die Zeiten reichten noch nicht für das Niveau der Spitze. Im Qualifying konnte sich der Starter für den ADAC-Berlin-Brandenburg dann aber auf den Punkt steigern und erreichte sensationell die 5. Position von insgesamt 47 Startern in der Klasse der IAME X30 Senioren. „ Im Qualifying musste ich dann eben noch mal den Hammer auspacken! ", so der stolze Schwedter.

Im ersten Heat (Ausscheidungslauf), in den das gesamte Feld mit Slicks (profillose Reifen) gestartet war, setzte plötzlich kräftiger Regen ein. Beim Fahren wie auf rohen Eiern hatte Oliver dann einen starken Einschlag mit fast 100 km/h, bei dem zum Glück nur das Kart beschädigt wurde und der Fahrer mit einer leichten Prellung davon kam. Am Morgen des Sonntag begann es erneut stark zu regnen, dies sollte sich auch bis zum Veranstaltungsende nicht ändern Für das Prefinale am Sonntag hatte sich Oliver, dank einem 7.Platz im zweiten Heat, auf dem 19. Platz qualifiziert. In diesem kam er nach einigen engen Positionskämpfen in der Gischt auch als 19. ins Ziel. Im folgenden Finale sah er die Zielflagge auf der 18. Position.

In den Rennen lagen für alle Teilnehmer Licht und Schatten nah bei einander. „Es war erneut ein schwieriges Wochenende für uns. Die Leistungsfähigkeit und der reine Speed waren da. Ich denke aufgrund der schwierigen Verhältnisse und der für uns begrenzten Trainingsmöglichkeiten auf dieser Strecke haben wir uns recht gut geschlagen, auch wenn es vom Ergebnis her sicherlich noch ausbaufähig ist. Im Vergleich zum letzten Regenrennen konnten wir schon einen deutlichen Schritt nach vorn machen und im Mittelfeld mitfahren." bewertet Oliver das Rennwochenende in Kerpen.

Kart2013.jpg

Alle Hände voll zu tun , hatten die Mechaniker des Racing-Dischner Team für das Oliver Wendland 2013 fährt

(Text & Bild UNW)

Antworten Zuletzt bearbeitet am 03.09.2013 12:45.

schwedtersport
Administrator

27, Weiblich

Beiträge: 83

DM im Bogenlaufen 2013 - Zweimal Bronze für SSV PCK 90 Schwedt

von schwedtersport am 03.09.2013 12:29

(www.schwedter-sport.de) Das beschauliche Lüchow-Dannenberg im Wendland in Niedersachsen war den mehr als 100 Bogensportlern aus ganz Deutschland ein würdiger Gastgeber der 14.Deutschen Meisterschaft der Bogenläufer. Das uckermärkische Trio Andreas Gdanitz, Katrin Wallura (beide SSV PCK 90 Schwedt) sowie Isa Schlüter (Schmöllner SV) konnte dabei erfolgreich in den Medaillenkampf eingreifen. Der Schwedter Andreas Gdanitz (Ü55) begann stark, schoss fehlerfrei und lief nach dem ersten Schießen als Erster auf die 800m Strecke. Insgesamt schossen die laufenden Bogenschützen viermal 800m und absolvierten die Laufstrecke fünfmal, plus der unter Umständen dazu kommenden Strafrunden. Andreas musste dem hohen Anfangstempo und dem mittlerweile einsetzenden Regen jedoch Tribut zollen, schoss insgesamt fünf Fahrkarten und wurde am Ende schließlich Dritter. In der Konkurrenz der Damen der AK Ü40 traten fünf Aktive aus Brandenburg, Hamburg und Baden-Würtemberg an die Linie, mit dabei Isa Schlüter aus Schmölln und Katrin Wallura aus Schönow für die SSV PCK 90 Schwedt am Start. Der Wettkampf entwickelte sich wie erwartet, Titelverteidigerin Silke Bleich aus Werder souverän an der Spitze, Annett Hondl aus Hamburg auf zwei und die beiden uckermärkichen Damen kämpften um Bronze , wobei Isa Schlüter bei ihrer ersten Bogenlauf-DM überhaupt vor allem stark schoss und vor dem letzten Schießen sogar noch Silber anpeilte.Die Schlussphase war an Dramatik dann aber nicht zu überbieten. Isa Schlüter musste fehlerfrei schießen wollte sie an der bis dato Zweitplatzierten Anett Hondl aus Hamburg noch vorbeilaufen, doch sie schoss beim letzten Schießen zwei Fahrkarten und musste zweimal je 100m in die Strafrunde. So tat sich für die PCK-Schützin Katrin Wallura die Chance auf mit einem fehlerfreien Schießen, was ihr bis dato im Rennen nicht gelang, noch an Isa ran zulaufen und sogar noch Bronze zu ergattern. Katrin blieb nervenstark, die Erfahrung mehrerer DM-Starts im Bogenlaufen zahlte sich aus, sie schoss fehlerfrei und ließ in einer starken Schlussrunde Isa noch mehr als 100m hinter sich. Der Jubel über Bronze nach 28:46 min war groß, der Trost für Isa (29:09 min) über so eine Finaldramatik folgte auf dem Fuße. „Ein toller Wettkampf, wir kommen 2014 wieder – dann wollen wir mehr als „nur" einmal Bronze", war das Credo beider Bogenläuferinnen aus der Uckermark. Hier zur Galerie


Platz 3 für Katrin Wallura aus Schönow

(Text & Bilder UNW)

Antworten Zuletzt bearbeitet am 03.09.2013 12:46.

schwedtersport
Administrator

27, Weiblich

Beiträge: 83

Schwedter Bogenschützen mit zwei BRONZE in Erftstadt/NRW

von schwedtersport am 24.08.2013 15:32

(www.schwedter-sport.de) Erftstadt in Nordrhein Westfalen war Austragungsort der Deutschen Meisterschaften der Altersklassenschützen (ab 45 Jahre) des Deutschen Bogensport Verbandes (DBSV). Hoffnungsvoll sind vor allem die Bogenschützen des Compoundtrios der SSV PCK 90 Schwedt mit Erika Rakel, Gisela Neumann und Rolf Neumann zusammen mit 115 weiteren Bogenschützen an den Start gegangen, nach Gold 2011 zuhause in Schwedt und Silber 2012 in Könitz sollte es 2013 mindestens eine Medaille werden. Trotz der Umbesetzung im Schwedter Team, Sylvia Paeschke fehlte bereits die gesamte Saison verletzungsbedingt, dafür rückte Gisela Neumann in die Mannschaft, zeichnete sich nach dem ersten Tag der Medaillentrend bereits ab. Das Schwedter Trio behauptet mit einem Ring Vorsprung auf Sternenfels (Baden Württemberg) knapp den zweiten Platz, auf den Titel fehlten allerdings bereits 20 Ringe. Den Vorsprung auf den dritten Platz konnten die Schwedter am zweiten Wettkampftag nicht verteidigen, mit 3750 Ringen gewann das Schwedter Compoundtrio schließlich Bronze.

Den ganz großen Wurf peilte Erika Rakel an, sie wollte ihre elfte Goldmedaille in einer Einzelkonkurrenz gewinnen seit sie bei Deutschen Meisterschaften des DBSV 1991 an den Start geht. Wie all die Jahre zuvor war Angelika Karl aus Stapelfeld, nahe Hamburg, ihre härteste Konkurrentin. Nach den langen Entfernungen (60m und 50m) des ersten Tages hatte Rakel als Führende aber nur acht Ringe Plus, der zweite Wettkampftag musste über Gold, Silber und Bronze entscheiden. „Am zweiten Wettkampftag fehlte mir dann vor allem über 30m die nötige Konzentration und ein wenig das Glück", bilanzierte eine am Ende dann doch nur drittplatzierte Schützin, die über Bronze aber auch nicht traurig war. Zwischen Gold und Bronze lagen nur sechs Ringe, Gold gewann Angelika Karl mit 1306 Ringen, Silber ging mit 1300 Ringen an Renate Vogel und Erika Rakel schoss für Bronze 1299 Ringe. Es ist für die Gartzerin Erika Rakel, die für die SSV PCK 90 Schwedt schießt, bereits die 15.Bronzemedaille seit 1991 bei Deutschen Meisterschaften in einer Einzelkonkurrenz, hinzu kommen zehn Gold und sieben silberne Medaillen – eine stolze Bilanz.

Gisela Neumann, neben Erika Rakel die zweite Schwedter Schützin in der AK Ü 50, wurde mit 1200 Ringen gute Sechste. Rolf Neumann (Compound / Ü55) konnte sich mit 1251 Ringen als Vierter achtbar platzieren. Der Recurveschütze Andreas Gdanitz ging in der Altersklasse Ü55 an den Start und wurde mit 1029 Ringen Vierzehnter.

Compountteam_DM_2013_-_Freiluft.jpg
Das Team

(Bild & Text UNW)

Antworten Zuletzt bearbeitet am 24.08.2013 15:42.

schwedtersport
Administrator

27, Weiblich

Beiträge: 83

(Kart - nachgerericht) Erste Punkte der Saison für Schwedter Kartrennfahrer

von schwedtersport am 15.08.2013 10:14

(www.schwedter-sport.de) Oliver Wendland erreicht in Wackersdorf Top-10 Platzierung

Bei Sahara-ähnlichen Temperaturen nahe der 40 Grad-Marke fand die zweite Rennveranstaltung der „German-VEGA-Trophy" auf der größten Kartrennstrecke Deutschlands im oberpfälzischen Wackersdorf statt. Die Rennläufe entwickelten sich zu einer wahren Hitzeschlacht, die eine enorme Belastung für Mensch und Material darstellte und den Fahrern unter dem Helm konditionell alles abverlangte.

Gemeinsam mit 27 weiteren Startern ging der Schwedter Kartrennfahrer Oliver Wendland (16) für den ADAC-Berlin-Brandenburg in der Klasse IAME X30 Senior in das Rennwochenende. Nach punktlosen Auftritten und viel Pech an den ersten beiden Renntagen war das Ziel klar abgesteckt, die ersten Punkte sollten unbedingt her.

Im Qualifying erreichte Oliver die vierte Position und sicherte sich somit für das erste Rennen erstmals einen Platz in der zweiten Startreihe. Darüber hinaus war Oliver einer von lediglich vier Fahrern denen es gelang, die an diesem Wochenende magische Zeitmarke von 52,00 Sekunden zu unterbieten.

Nach dem Start zum ersten Rennen konnte er bereits zu Beginn eine Position gut machen und somit Platz 3 erobern, den er auch lange halten konnte. Nach einigen engen Zweikämpfen unmittelbar am Ende des Rennens sah er die Zielflagge dann schließlich auf der achten Position und konnte somit seine ersten vielumjubelten zehn Meisterschaftspunkte des Jahres 2013 einfahren.

Im zweiten Rennlauf gelang es Oliver direkt am Start zwei Konkurrenten zu überholen und als Sechster in die erste Kurve einzubiegen. Dann kam es aber zu einer größeren Kollision, da ein Fahrer von zwei Reihen weiter hinten aus mit einem absolut übermotiviertem und gefährlichem Manöver versuchte, drei Karts in einer Kurve zu überholen und zerstörte somit das Rennen von insgesamt vier weiteren Fahrern, unter ihnen auch der Schwedter. Durch diese Aktion verlor Oliver mindestens zehn Plätze und musste sich wieder Stück für Stück nach vorn kämpfen. Nachdem er bei seiner Aufholjagd in die Top-10 bereits zahlreiche Plätze gut gemacht hatte gab es im Zweikampf mit einem anderen Fahrer erneut einen Rennunfall, bei dem sich beide von der Strecke drehten. Beide Fahrer gaben sich nach dem Rennen die Hand und räumten eine Fifty-Fifty Schuld am Vorfall ein, eine tolle Geste. Am Ende des zweiten Wertungslaufes erreichte Oliver nur auf Platz 17 das Ziel.

In der Meisterschaftswertung belegt Oliver nun mit 14 Punkten auch den 14. Platz in der German-VEGA-Trophy und ist zudem der bestplatzierte Fahrer vom Dischner Racing in der Gesamtwertung.

„Es war mit der Hitze ein sehr anstrengendes Wochenende für uns, dass wir aber gut gemeistert haben. Unsere Leistungsfähigkeit war das ganze Wochenende über sehr stark, was wir auch mit unserer vierten Position nach dem Qualyfing beweisen konnten. Ich denke das zeigt auch, dass wir im Vergleich zum Anfang der Saison nun deutlich näher an der Spitze dran sind. Vermutlich wäre für uns an diesem Wochenende noch deutlich mehr drin gewesen, vor allem im zweiten Rennen, aber am Ende ist es auch recht versöhnlich, endlich die bereits längst überfälligen ersten Punkte eingefahren zu haben und die Rückreise mit einer Top-10 Platzierung sowie einer Menge lehrreicher Erfahrungen anzutreten." so der zufriedene Oderstädter nach dem Rennwochenende von Wackersdorf.



(Text & Fotos UNW) zur Kartgalerie

Antworten Zuletzt bearbeitet am 15.08.2013 10:19.

schwedtersport
Administrator

27, Weiblich

Beiträge: 83

(Bogenschießen) Deutsche Meisterschaften im Bogensport 2013

von schwedtersport am 15.08.2013 10:05

(www.schwedter-sport.de) Schlag auf Schlag finden Sie jetzt an jedem Wochenende quer durch die gesamte Republik verteilt statt, die Deutschen Meisterschaften im Bogensport im Freien. Bis Mitte September werden die Nationalen Champions des Deutschen Bogensport Verbandes (DBSV) und Deutschen Schützenbundes (DSB) aller Alters-und Bogenklassen, im Scheibenschießen, im Feldbogensport aber auch im Bogenlaufen ermittelt. Den Auftakt machten die Deutschen Meisterschaften im 3D Schießen in Hasselfelde im Harz. Aus der Uckermark nahm nur der U17 Recurveschütze Tom Geschke von der SSV PCK 90 Schwedt teil. Die zweitägigen DBSV-Meisterschaften, bei der mehr als 500 Schützen am Start waren, teilten sich in eine Wald-und einen Jagdrunde auf. Nach einem durchwachsenen Start am ersten Wettkampftag, nur Platz sechs mit 286 Ringen, steigerte sich der junge Schwedter in der Jagdrunde und konnte mit 527 Ringen noch einen achtbaren fünften Platz erreichen. In der Jagdrunde, hier hatten die Schützen nur einen Schuss pro Stand, war Tom der Beste aller U17 Schützen mit dem Recurvebogen, ein von einer Medaille gekrönter Endspurt kam aber zu spät, nur acht Ringe fehlten bis Bronze, zwölf bis Silber.

Bereits am kommenden Wochenende geht es mit den Deutschen Meisterschaften der Altersklassen des DBSV weiter, dann mit einem Schwedter Trio am Start. Gisela Neumann, Erika Rakel und Rolf Neumann (alle drei Compoundbogen) vertreten die Farben der SSV PCK 90 Schwedt bei den Meisterschaften in Erftstadt in Nordrhein Westfalen. Vor allem die frischgebackene Polizeiweltmeisterin Erika Rakel und dem SSV-Team werden Medaillenchancen eingeräumt.

Tom_Geschke_2013jpg.jpg

Tom Geschke

(Foto & Text UNW)

Antworten

Dux
Administrator

49, Männlich

Beiträge: 189

Tabellenarchiv erweitert

von Dux am 05.08.2013 14:19

(www.schwedter-sport.de) Das Tabellenarchiv auf www.fussballarchiv-schwedt.de wurde mit Tabellen der Jahre 1999 bis 2002 aus dem Bereich Ostuckermark inkl. Kreisklassen erweitert. Es werden weitere fehlende Tabellen aus den Kreisligen gesucht.

Antworten

schwedtersport
Administrator

27, Weiblich

Beiträge: 83

(Verein) PSV braucht Verstärkung - Verein sucht Fußballer ab 18 Jahren

von schwedtersport am 13.07.2013 00:01

(www.schwedter-sport.de) Der Preussen Sportverein- Verein ( PSV Schwedt ) sucht ab sofort fußballbegeisterte Männer ab 18 Jahre zur Verstärkung der Männermannschaft.

Der Trainings- und Spielbetrieb findet in Kunow statt. Dort hat sich der Verein eine Heimstätte geschaffen. Trainiert wird montags, mittwochs und donnerstags. Für Hin und Rückfahrt werden meistens Fahrgemeinschaften gebildet. Wer sich sportlich betätigen will und Interesse hat, mit dem PSV Schwedt zu trainieren und Spiele zu bestreiten, ist jederzeit herzlich willkommen. Die Preussen spielen in der 1. Kreisklasse Ostuckermark. Das Büro in Schwedt ist montags von 16 bis 18 und freitags von 14 bis16 Uhr für weitere Auskünfte besetzt.

Kontaktdaten für Informationen und Anmeldungen:

Preussen-Sport-Verein, Auguststraße 10, 16303 Schwedt

Telefon Büro: 03332 835630 oder 01721756225

Antworten

schwedtersport
Administrator

27, Weiblich

Beiträge: 83

(Kart) Halbzeitrennen der ADAC-Kart-Masters in Ampfing

von schwedtersport am 06.07.2013 12:36

(www.schwedter-sport.de) Turbulentes Rennwochenende für Schwedter Kartrennfahrer Oliver Wendland

Am vorletzten Juniwochenende kämpften erneut ca. 200 Teilnehmer beim Halbzeitrennen der ADAC-Kart-Masters im südbayrischen Ampfing um Meisterschaftspunkte in der größten Kart-Rennserie Deutschlands. Petrus bewies das ganze Wochenende über ein großes Motorsportherz und verschonte die Fahrer (nach der Regenschlacht in Oschersleben), sodass alle Trainings sowie Rennläufe bei trockener Strecke und hochsommerlichen Temperaturen ausgetragen werden konnten. Mit über 40 Fahrern verzeichnete erneut auch die Klasse der IAME X30 Senioren, in der auch der 16-jährige Schwedter Oliver Wendland für den ADAC-Berlin-Brandenburg startete, ein volles Starterfeld. Der Zehntklässler des Carl-Friedrich-Gauß Gymnasiums schaffte es schnell sich auf der anspruchsvollen Berg- und Talbahn weit vorn zu etablieren und die Zeiten der Spitze zu fahren. So belegte er am Samstag im Abschlusstraining die 3.Position und im darauffolgenden Zeittraining den 5.Startplatz, damit setzte sich der Schwedter Kartrennfahrer in der hart umkämpften Klasse gegen einige deutlich erfahrenere Starter durch und war außerdem schnellster Fahrer des DISCHNER RACING Teams, dem er angehört. Jetzt kam es auf die Heats an, den Ausscheidungsläufen für die Finalrennen. Im ersten Heat ging Oliver, aus der 2. Startreihe startend, noch während der Einführungsrunde der Motor aus, wodurch er seinen guten Startplatz verlor. Er schaffte es gerade noch bis zum Start den Anschluss an das Feld herzustellen, aber musste nun vom letzten Startplatz ins Rennen gehen. Danach konnte er sich während des kurzen Rennens bis auf Platz 17 nach vorn kämpfen. Im zweiten Heat belegte Oliver dann nach guter Pace die 5. Position. Für die Finalrennen am Sonntag ergab sich damit die 16. Startposition für Oliver. Der Start aus dem Mittelfeld brachte jedoch im ersten Finallauf einige Probleme mit sich. Aufgrund einiger Kollisionen und Gerangel in der Startphase, verlor Oliver zahlreiche Plätze. Zudem traten während des Rennens Performence-Probleme am Chassis auf, wodurch es ihm nicht möglich war, denselben Speed wie zuvor zu fahren. Am Ende erreichte er das Ziel auf dem 30. Platz. Nach einigen Setup-Veränderungen wollte man nun im zweiten Finale wieder angreifen, was zunächst auch gelang. Denn Oliver konnte innerhalb der ersten zwei Runden bereits sechs Plätze gutmachen. Jedoch wurde er dann von einem Konkurrenten so heftig abgeschossen, dass das Kart sehr stark beschädigt wurde und er das Rennen nicht wieder aufnehmen konnte.
Enttäuscht war neben dem Fahrer besonders die Mutter von Oliver, die immer Daumen drückend an der Rennstrecke mitfiebert. „Nach den guten Trainingsleistungen hatte ich Oliver schon unter den Top-5 gesehen und dieses Mal fest mit einer Platzierung in den Punkten gerechnet. Doch leider hat uns im Rennen wieder das Pech ereilt. Aber am Ende waren wir erleichtert, dass Oliver zum Glück bei dem Crash nicht verletzt wurde." so die besorgte Mutter nach dem nervenaufreibenden Rennwochenende.

TeamDischner2013.jpg

Foto: Harald Dischner (Teamchef), Oliver Wendland und seine Eltern

(UNW)

Antworten
Erste Seite  |  «  |  1  ...  4  |  5  |  6  |  7  |  8  ...  46  |  »  |  Letzte

« zurück zur vorherigen Seite